Kategorie: Aktive Wehr

Hochwasser

Einsatzbericht:

Gegen 4 Uhr trat durch den andauernden Regen der Leitenbach in Wiesengiech über die Ufer. Die Feuerwehr sperrte die Pfarrer-Kropfeld-Straße nach Starkenschwind komplett. An der tiefsten Stelle betrug die Wasserhöhe auf der Straße ca. 50cm. Nach Anforderung an den Bauhof in Scheßlitz wurden Sandsäcke und Sand nach Wiesengiech an den Kindergarten geliefert. Dort wurden mit Hilfe der Feuerwehr Wiesengiech über 2000 Säcke befüllt und durch die Landwirte mit Frontladern im Pendelverkehr an die bedrohten Häuser gefahren. Um 10:30 Uhr gingen die Wassermassen schnell zurück. Der mit gespülte Schlamm wurde durch die Feuerwehren und die Anwohner zurück in den Leitenbach gefegt. Gegen 18 Uhr rückte die Feuerwehr noch einmal aus um zwei Keller leer zu pumpen.

Straße überflutet

Einsatzbericht:

Zum dritten mal wurden wir nach Schmerldorf zum Hochwassereinsatz gerufen. Die Straße dort stand ca. 30cm unter Wasser. Nach Beraten mit dem Einsatzleiter rückten wir wieder ab, da ohne Sandsäcke kein wirksames Helfen möglich war.

Wasser im Keller

Einsatzbericht:

Erneut wurde Wasser im Keller in Schmerldorf gemeldet. Der Besitzer kämpfte schon seit einigen Stunden mit immer wieder nachlaufenden Wasser im Keller. Die Feuerwehr versuchte mit Hilfe von Tauchpumpen und des Wassersaugers den Keller leer zu bekommen. Aber durch den zu stark aufgeweichten Boden um das Gebäude herum, drang stetig neues Wasser durch das Mauerwerk ein. Somit konnte dem Bewohner hier leider nicht ausreichend geholfen werden.

Wasser im Keller

Einsatzbericht:

Nach den lang andauernden Regenfällen lief in Schmerldorf ein Keller voll Wasser. Durch die Feuerwehren wurde der ca. 1m hoch Unterwasser stehende Keller leer gepumpt. Anschließend wurde mit Hilfe der Tauchpumpe und des Wassersaugers eine Garage von der Wassermassen beseitigt.

Kaminbrand

Einsatzbericht:

Ein gemeldeter Wohnhausbrand stellte sich nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte als Kaminbrand heraus. Wohl durch Ablagerungen hatte ein Kaminrohr Feuer gefangen. Neben zwei Trupps unter Atemschutz wurde der komplette Kamin mit Hilfe der Wärmebildkamera kontrolliert und das Brandgut aus dem Ofen entfernt. Zeitgleich kontrollierte ein weiterer Trupp unter PA über die Drehleiter den Schornstein von oben. Ein ebenfalls aufgestellter Hochleistungslüfter half dabei, die Wohnung wieder rauchfrei zu bekommen. Nach dem Eintreffen des Kaminkehrer und des reinigen des Rohres rückten die Feuerwehren nach zwei Stunden wieder ein und das Wohnhaus wurde wieder an den Eigentümer übergeben.   [gallery ids="89,90,91,92,94,95"]